Sitemap
Impressum
Startseite
DE
NL
USA

Wussten Sie schon: Dass alle vor 1995 produzierten Fenster technisch völlig veraltet sind?

Verkaufs- und Lieferbedingungen

Sie gelten mit der Erteilung des Auftrages als vom Käufer anerkannt und rechtsverbindlich. Abweichenden Bedingungen des Käufers wird ausdrücklich widersprochen. Wenn bei früheren Lieferungen Abweichungen von unseren Verkaufs- und Lieferungsbedingungen akzeptiert worden sind, so stellen diese Ausnahmen dar und sind für dieses Geschäft unwirksam.

1. Angebote

Unsere Angebote sind freibleibend, Muster und Proben sind unverbindliche Rahmenangaben. Alle Vereinbarungen werden erst durch unsere schriftliche Bestätigung rechtswirksam.

2. Preise

Unsere Preise verstehen sich in Euro ab unserem Werk und schließen keine Fracht, Zoll, Verpa­ckung und Versicherung ein, soweit nicht schriftlich anders vereinbart. Die jeweils gesetzlich vorgeschriebene Umsatzsteuer (MwSt.) wird zusätzlich berechnet und ist in jedem Fall vom Besteller (Käufer) zu tragen. Die Preise sind freibleibend und beruhen auf der derzeitigen Kosten­situation. Falls bis zum Liefertag Änderungen in den Kostenfaktoren eintreten, z.B. durch Preiser­höhungen für Rohstoffe oder Lohnerhöhungen, behalten wir uns die entsprechende Anpassung unserer Preise vor. Dies gilt auch für bereits bestätigte Aufträge.


3. Lieferung

Für die Lieferfristen ist das Datum der Auftragsbestätigung maßgebend. Sie beginnen jedoch nicht vor völliger Klarstellung aller Einzelheiten des Auftrages und Eingang aller für die Ausführung des Auftrages erforderlichen Unterlagen sowie einer vereinbarten Zahlung. Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn zu ihrem Ablauf die Ware das Werk verlassen hat oder die Versandbereitschaft mitgeteilt ist.

Sind wir mit der Lieferung in Verzug, kann der Besteller vom Vertrag zurücktreten, nachdem er uns schriftlich eine angemessene Nachfrist erfolglos gesetzt hat. Schadensersatzansprüche sind nur unter den Voraussetzungen der Ziff. 10 gegeben.

Angemessene Teillieferungen und Teilleistungen sind zulässig, ebenso eine mengenmäßige Über- oder Unterbelieferung von bis zu 10%. Jede Teillieferung gilt als besonderes Geschäft.

Fälle höherer Gewalt berechtigen uns, die Lieferung um die Dauer der Behinderung und einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuziehen oder wegen des noch nicht erfüllten Teiles vom Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten. Der höheren Gewalt stehen Streik, Aussperrung oder unvorhersehbare Umstände wie z.B. Betriebsstörungen, aber auch das Fehlen von Transport- mitteln sowie von uns nicht verschuldeter Mangel an Rohstoffen und Energie, gleich, die uns die rechtzeitige Lieferung trotz zumutbarer Anstrengungen unmöglich machen. Dies gilt auch, wenn die vorgenannten Behinderungen während eines Verzuges oder bei einem Unterlieferanten eintreten. Wir werden den Besteller unverzüglich benachrichtigen, wenn ein Fall höherer Gewalt, wie zuvor beschrieben, eintritt. Der Besteller kann uns in einem solchen Fall auffordern, innerhalb von zwei Wochen zu erklären, ob wir zurücktreten oder innerhalb einer angemessenen Nachfrist liefern wollen. Erklären wir uns nicht, kann der Besteller vom nicht erfüllten Teil des Vertrages zurücktreten.

Die Warenlieferung erfolgt regelmäßig mit Mehrweg-Gestellen, für die ergänzend unsere „Sonderbedingungen für Warenlieferungen mit Mehrweg-Gestellen" gelten. Diese sind unter www.gayko.de einzusehen. Eine verspätete Rückgabe der Mehrweg-Gestelle löst Nutzungsgebühren aus.

4. Abnahme / Rückgabe
Erfüllt der Besteller seine Abnahmepflichten nicht, so steht es uns unbeschadet sonstiger Rechte frei, den Liefergegenstand nach vorheriger Benachrichtigung des Bestellers freihändig zu verkau¬fen. An die Vorschriften über den Selbsthilfeverkauf sind wir dabei nicht gebunden.
Tritt der Besteller nach Auftragserteilung vom Vertrag zurück, ohne dass ein Fall der Ziffer 9 vor- liegt, und erklären wir uns hiermit einverstanden, so ist der Besteller zur Zahlung einer Abstands- summe von 10% des Verkaufspreises verpflichtet, ohne dass wir einen entsprechenden Schaden nachweisen brauchen
Rücknahmen von Liefergegenständen im Kulanzwege setzen einwandfreien Zustand, Originalver¬packung und frachtfreie Anlieferung nach Terminverständigung voraus. Wir sind zur Berechnung angemessener, uns durch die Rücknahme entstandener Kosten berechtigt.

5. Versand / Gefahrenübergabe
Sofern nicht anders vereinbart, bleibt uns die Bestimmung der Versandart und des Versandweges -ohne Gewähr für schnellste und billigste Beförderung- überlassen.
Mit dem Verlassen des Lieferwerkes geht die Gefahr auf den Besteller über, unabhängig davon, ob wir den Versand selbst durchführen oder durchführen lassen und wer die Frachtkosten trägt. Bei vom Besteller zu vertretenden Verzögerungen der Absendung geht die Gefahr bereits mit der Mitteilung der Versandbereitschaft über.
Die Versicherung der Sendung ist ausschließlich Sache des Bestellers.

6. Zahlung
Soweit nicht anders vereinbart, sind unsere Rechnungen unabhängig vom Eingang der Ware und dem Recht der Mängelrüge innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum netto Kasse zahlbar. Eventuelle Skontogewährung erfolgt nach Absprache. Voraussetzung für jegliche Skontogewäh¬rung ist allerdings, dass sämtliche Zahlungsverpflichtungen aus früheren Lieferungen restlos erfüllt sind
Abschlagsrechnungen sind gemäß VOB innerhalb 18 Werktagen ohne Abzüge zu zahlen.
Wechsel und Schecks werden nur nach besonderer Vereinbarung und nur erfüllungshalber zum Einzug übernommen, wobei wir keine Gewähr für die rechtzeitige Präsentation und Protesterhe¬bung übernehmen und Einziehungs- und Diskontspesen zu Lasten des Bestellers gehen. Zahlun¬gen sind erst dann erfolgt, wenn wir endgültig nach Abzug aller uns entstandenen Kosten über den Rechnungsbetrag zuzüglich aller Nebenkosten verfügen können und aus einer etwaigen Wechsel¬haftung befreit sind. Bei sog. Scheck-Wechselverkehr gilt damit die Scheckzahlung nicht als endgültige Bezahlung einer Rechnung, sondern erst die Einlösung des Wechsels durch den Bezogenen.
Alle Zahlungen werden, wenn nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, jeweils auf unsere älteste Forderung angerechnet.
Nichteinhaltung der Zahlungsbedingungen oder Umstände, welche ernste Zweifel an der Kredit¬würdigkeit des Bestellers begründen, haben die sofortige Fälligkeit aller unserer Forderungen ohne Rücksicht auf die Laufzeit etwa hereingenommener Wechsel zur Folge. Sie berechtigen uns, an- stehende Lieferungen nur gegen Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auszuführen, sowie vom Vertrag zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen, ferner Eigentums- vorbehaltsrechte geltend zu machen, noch nicht bezahlte Ware auf Kosten des Bestellers zurück- zuholen und etwa gestellte Sicherheiten zu verwerten. Bei Entritt des Verzuges sind wir berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz zu berechnen. Die Geltendmachung eines weiteren Verzugsschadens bleibt unberührt.
Die Aufrechnung von Forderungen des Käufers gegen unsere Forderungen ist nur zulässig, wenn die Forderung des Käufers anerkannt oder rechtskräftig festgestellt ist.

7. Kreditlimit
Ist ein Lieferantenkredit (Kreditlimit) für den laufenden Warenbezug vereinbart, so ist dieser im Sinne einer
Risikoobergrenze unsererseits zu verstehen und setzt die unbedingte Einhaltung fest- gelegter Zahlungsziele
durch den Besteller voraus.


8. Eigentumsvorbehalt
Wir behalten uns das Eigentum an der gelieferten Ware vor bis zu vollständigen Bezahlung sämtlicher uns gegen den Besteller aus der Geschäftsverbindung zustehender Forderungen, auch wenn der Kaufpreis für besonders bezeichnete Forderungen bezahlt ist.
Die Einstellung einzelner Forderungen ist eine laufende Rechnung sowie die Saldoziehung und deren Anerkennung berührt den Eigentumsvorbehalt nicht. Als Bezahlung gilt erst der Eingang des Gegenwertes bei uns. Wird im Zusammenhang mit der Bezahlung des Kaufpreises eine wechselmäßige Haftung unsererseits begründet, so erlischt der Eigentumsvorbehalt nicht vor Einlösung des Wechsels durch den Besteller als Bezogenem.
Eine Be- oder Verarbeitung der Vorbehaltsware durch den Besteller erfolgt unter Ausschluss des Eigentumserwerbs nach § 950 BGB für uns, ohne uns zu verpflichten. Bei einer Verarbei-tung mit anderen, uns nicht gehörenden Waren durch den Besteller steht uns im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeitenden Waren zur Zeit der Verarbeitung das Miteigentum an der neuen Sache zu. Für die aus der Verarbeitung entstehende neue Sache gilt unser (Mit-) Eigentumsanteil als Vorbehaltsware im Sinne dieser Bedingungen.
Die Weiterveräußerung der Vorbehaltsware ist dem Besteller nur im gewöhnlichen Geschäfts- verkehr unter der Bedingung gestattet, dass er mit seinem Kunden zur Sicherung unserer Rechte ebenfalls einen Eigentumsvorbehalt gemäß dem Vorstehenden vereinbart. Die Berechtigung des Bestellers zur Verfügung über die Vorbehaltsware entfällt allerdings, wenn und soweit zwischen ihm und seinen Abnehmern ein Abtretungsverbot hinsichtlich der Forderung aus der Weiterveräußerung vereinbart ist. Zu anderen Verfügungen über die Vorbehaltsware, insbesondere Verpfändung oder Sicherheitsübereignung, ist der Besteller nicht berechtigt.
Der Besteller tritt bereits jetzt seine Forderungen aus einer Weiterveräußerung der Vorbehalts-ware mit allen Nebenrechten an uns ab. Wir nehmen die Abtretung an. Ungeachtet der Abtre-tung und unserer Einziehungsbefugnis ist der Besteller solange zur Einziehung ermächtigt, wie er seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt und nicht in Vermögens- verfall gerät. Auf unser Verlangen hat uns der Besteller die zur Einziehung erforderlichen An- gaben über abgetretene Forderungen zu machen und den Schuldnern die Abtretung anzuzei-gen.
Gerät der Käufer mit der Zahlung in Verzug oder liegt sonst eine Vertragsverletzung vor, so sind wir auch ohne Rücktritt vom Vertrag dazu berechtigt, die Ware in Besitz zu nehmen und zu verwerten. Der Rücktritt vom Vertrag setzt eine ausdrückliche schriftliche Rücktrittserklärung voraus.
Der Besteller hat die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Mengen ausreichend gegen Feuer und Diebstahl zu sichern. Ansprüche gegen die Versicherungen aus einem Schadensfall werden bereits jetzt in Höhe des Wertes der betroffenen Vorbehaltsware an uns abgetreten.

9. Gewährleistung
Beanstandungen wegen Falschlieferungen, Mengenabweichungen oder Mängel sind, soweit durch zumutbare Untersuchungen feststellbar, unverzüglich, spätestens jedoch 14 Tage nach Erhalt der Ware schriftlich geltend zu machen. Bei versteckten Mängeln verlängert sich diese Frist auf eine Woche nach Feststellung. Die Unterlassung rechtzeitiger Beanstandungen gilt als Anerkenntnis der Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit.
Bei begründeter Mängelrüge sind wir nach unserer Wahl zur Nacherfüllung durch Mängelbesei¬tigung oder kostenloser Ersatzlieferung verpflichtet. Bei wiederholt fehlgeschlagener Nacherfül¬lung kann der Besteller Minderung der Vergütung verlangen oder vom Vertrag zurück- treten. Schadensersatzansprüche sind nur unter den Voraussetzungen der Ziff. 10 gegeben.

10. Verjährung, allgemeine Haftungsbeschränkung
Mängelansprüche verjähren binnen zwölf Monaten nach Erhalt der Ware. Entsprechendes gilt für Rückgriffsansprüche. Sonstige Ansprüche verjähren binnen gleicher Frist beginnend mit der Entstehung der Ansprüche.
Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen, sofern es sich nicht um Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit handelt, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung der Gayko Fenster-Türenwerk GmbH oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen der Gayko Fenster-Türenwerk GmbH beruhen oder es sich um sonstige Schäden handelt, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Gayko Fenster-Türenwerk GmbH oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässi¬gen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen der Gayko Fenster-Türenwerk GmbH beruhen.
Die vorstehenden Bestimmungen zur Verjährung und Begrenzung der Schadensersatzpflicht finden auf entgegenstehende Regelungen des Produkthaftungsgesetzes keine Anwendung.

11. Schutzrechte
Falls Lieferungen nach Zeichnungen, Spezifikationen, Mustern oder unter Verwendung von bei- gestellten Teilen des Bestellers vorzunehmen sind, steht dieser dafür ein, dass Schutzrechte Dritter hierdurch nicht verletzt werden. Der Besteller hat uns von Ansprüchen Dritter freizu- stellen. Wird uns die Herstellung oder Lieferung von einem Dritten unter Berufung auf ein ihm gehörendes Schutzrecht untersagt, so sind wir -ohne Prüfung der Rechtslage- berechtigt, die Arbeiten einzustellen.
Uns überlassene Zeichnungen und Muster, die nicht zum Auftrag geführt haben, werden auf Wunsch zurückgesandt, sonst sind wir berechtigt, sie drei Monate nach Abgabe des Angebotes zu vernichten.
An von uns oder in unserem Auftrag von Dritten hergestellten Entwürfen, Zeichnungen, Mo- dellen, Formen und Werkzeugen beanspruchen wir in jedem Fall das Recht der Alleinherstel-lung. Sie dürfen Dritten nicht ohne unsere ausdrückliche, schriftliche Zustimmung zugänglich gemacht werden.
Unsere Warenzeichen sind auf den von uns gelieferten Waren angebracht. Sie sind daher auch von unseren Kunden zu benutzen, insbesondere an den von ihnen aus den von uns gelieferten Waren hergestellten Produkten (z.B. ein Fenster), für die von uns Fertigungsunterlagen, Know- how und überlokale Werbung gestellt werden. Eine Benutzung unserer Warenzeichen ist aus- schließlich und ausdrücklich beschränkt auf die von uns gelieferten Waren, daraus hergestellte Produkte sowie die Werbung für diese Produkte. Die Benutzung (- Erlaubnis) erlischt mit Beendigung der Geschäftsbeziehung.


12. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht
Erfüllungsort ist Wilnsdorf.
Gerichtsstand ist beim Rechtsverkehr mit Kaufleuten, wenn der Vertrag zum Betrieb ihres Handelsgewerbes gehört, mit juristischen Personen des öffentlichen Recht und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ausschließlich unser Firmensitz, auch für Urkunden-, Wechsel- und Scheckprozesse.
Vereinbart ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes (CISG).

13. Sonstiges.

Der Besteller darf seine Vertragsrechte ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht auf Dritte übertragen.

Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger

Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder

Vereinbarungen nicht.

Die Gayko Fenster-Türenwerk GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt Ihre Daten zum Zwecke der Abwicklung unserer Kundenbeziehungen. Eine Übermittlung der o. g. Daten an Dritte erfolgt innerhalb der Gayko Fenster-Türenwerk GmbH und zum Zwecke der Rechnungsstellung. Soweit es zur Wahrnehmung berechtigter Interessen der Gayko Fenster-Türenwerk GmbH erforderlich ist, übermittelt die Gayko Fenster-Türenwerk GmbH Fakturierungsdaten an Inkassounternehmen.

Die Gayko Fenster-Türenwerk GmbH stellt sicher, dass schutzwürdige Belange der Kunden nicht beeinträchtigt werden.

Gayko Fenster-Türenwerk GmbH
Dortmunder Str.6, 57234 Wilnsdorf

 

Vor 1995 eingebaute Fenster sind alt. Daher rechnet sich ein Austausch alter Fenster immer.