Warum verliert das Fenster die meiste Wärme?

Achtung: Nicht der niedrigste Uw-Wert, sondern der richtige U-Wert* ist entscheidend!

Bei der Betrachtung eines Fensters gehen erhebliche Energiemengen über die Randbereiche und den Baukörperanschluss verloren. Diese Wärmeverluste müssen eingedämmt werden. Ein kompletter Fensterwechsel ist daher notwendig, um Energieverluste wirksam zu unterbinden. Das heißt, dass nicht nur der U-Wert des Glases bedacht und verbessert wird, sondern der des gesamten Fenstersystems inklusive der richtigen Montagetechnik.

  1. Rolladenkasten
    Rund 18 % aller Wärmeverluste erfolgen über den ungedämmten Rollladenkasten. Durch energetische Sanierung oder Komplettaustausch reduzieren sich die Wärmeverluste. Ein Fenster mittlerer Größe besteht immerhin zu einem Drittel aus Rahmen. Knapp 12 % der Wärmeenergie gehen über diese Komponente verloren, bei einem neuen Fenster liegt dieser Wert deutlich unter 10%


  2. Fensterrahmen
    Ein Fenster mittlerer Größe besteht immerhin zu einem Drittel aus Rahmen. Knapp 12 % der Wärmeenergie gehen über diese Komponente verloren, bei einem neuen Fenster liegt dieser Wert deutlich unter 10 %.


  3. Verglasung
    Der flächenmäßig größte Anteil des Fensters besteht aus der Verglasung. Bei einem Fenster mit alter Doppelverglasung gehen weit über 40 % der Wärme verloren.


  4. Glasrandzone
    Über den Weg der Glasrandzone gehen rund 4 % der gesamten Wärme verloren. In neuen Fenstern wird dieser Wert durch die „Warme Kante“ deutlich gesenkt.


  5. Baukörper-Anschlussfuge
    Gerade in den letzten Jahren ist in diesem Segment sehr viel weiterentwickelt worden. Das Ergebnis: Gehen durch frühere Einbautechniken im Altbau etwas über 23 % der Wärme über die Einbaufugen verloren, so liegt dieser Verlust mit neuer Einbau- und Abdichtungstechnik nur noch bei knapp 5 %.


Ihre Kostenersparnis beim Fensterwechsel

FensterelementWerte im Altbau vor 1995Werte nach der Sanierung
1) Rollladenkasten17,7%3,4%
2) Fensterrahmen11,8%9,6%
3) Verglasung43,4%16,2%
4) Glaszone3,9%2,7%
5) Baukörper-Anschlussfuge23,2%4,9%
100%36,8%
Heizölverbrauch1048 Liter385 Liter

Quelle: Hermes Bauphysik
*U-Wert = Uw-Wert des Produktes (Fenster) inklusive Einbau- und Abdichtungstechnik.

Heizölersparnis durch Fenstersanierung
Durch die Sanierung des gesamten Fenstersystems inklusive der richtigen Montagetechnik sparen Sie bis zu 663 Liter Heizöl.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Alte Holzfenster

mit alter Doppelverglasung Uw-Wert 3,0 W/(m2K) z. B. Isolierglasscheibe Energie-Einsparung bis
450 Liter

Alte Aluminiumfenster

mit alter Doppelverglasung Uw-Wert 4,1 W/(m2K) z. B. Isolierglasscheibe. Energie-Einsparung bis
600 Liter

Alte Kunststofffenster

mit alter Doppelverglasung Uw-Wert 3,0 W/(m2K) z. B. Isolierglasscheibe. Energie-Einsparung bis
450 Liter

Beim Austausch alter einfachverglaster Fenster (Uw-Wert 6,3 W/(m2K)) sparen Sie sogar nahezu das Doppelte -
bis zu 1200 Liter Heizöl!


Warten wird teuer

Warten lohnt sich nicht, denn die Randbedingungen für energetische Modernisierungen sind heute so gut, dass jeder Hauseigentümer, der jetzt nicht handelt, sein sauer verdientes Geld unnötig lange für viel zu hohe Heizkosten ausgibt. Bei einer Ölpreissteigerung von jährlich 5 % errechnet eine Studie der dena (Deutsche Energie Agentur) dramatische Geldverluste für denjenigen, der sein Eigenheim nicht saniert. Wo innerhalb der kommenden 10 Jahre eine unsanierte Immobilie noch 41.000 Euro für Heizung und Warmwasser verschlingt, würden bei einem nach KfW-Effizienzhaus-55-Standard modernisierten Eigenheim nur noch 8.000 Euro Energiekosten anfallen. Damit lassen sich die Energiekosten in 10 Jahren um 33.000 Euro senken. Es zahlt sich deshalb aus bei einer Sanierung Energiespar-Fenster einzusetzen.

Geprüft & Zertifiziert

GAYKO Fenster und Türen sind durchgängig national und international geprüft und zertifiziert.

siegel_home